Beschwerliche Fahrt von Neumünster nach Kiel

 

Moin, moin, Horst Lawrenz aus Neumünster fährt zurzeit regelmäßig nach Kiel, um seine Frau in der Uniklinik zu besuchen. Am Lesertelefon weist er auf einen seiner Meinung nach „lebensgefährlichen Zustand“ hin, der ihm täglich auf der Rückfahrt auffällt.

„Es betrifft von Kiel kommend die ersten drei, vier Kilometer der Autobahn 215 in Richtung Neumünster“, erklärt er. „Dort gibt es so gut wie keinen Mittelstreifen mehr, was natürlich die Orientierung erschwert.“ Und bei der tiefstehenden Sonne könne er kaum noch den Straßenverlauf erkennen. Seit einiger Zeit sei die Kennzeichnung kaum wahrnehmbar. Horst Lawrenz sieht in diesem Bereich eine große Unfallgefahr.

Entspannter sieht dies der Sprecher des Verkehrsministeriums. Die Einschätzung eines „lebensgefährlichen Zustandes“ teilten die zuständigen Straßenbauingenieure erwartungsgemäß nicht. Schließlich sei die A 215 keine besonders unübersichtliche oder gar kurvenreiche Strecke. Zudem sollten Autofahrer ihre Fahrweise laut der Straßenverkehrsordnung stets den Sichtverhältnissen anpassen.

Aber: „Die Markierung auf der A 215 ist in der Tat in einem nicht so guten Zustand“, räumt Harald Haase ein. Deshalb solle auch etwas geschehen und die Kennzeichnung erneuert werden, und zwar auf der Richtungsfahrbahn Neumünster von der Anschlussstelle Kiel-Zentrum (Westring) bis zur Anschlussstelle Blumenthal.

Los geht es, wenn die Witterung es zulässt, am Donnerstag, 22. September. Bis Mitte Oktober sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Ich wünsche allzeit gute Fahrt!

4 Gedanken zu „Beschwerliche Fahrt von Neumünster nach Kiel

  1. Dirk Krüger

    Angepasste Geschwindigkeit und umsichtige Fahrweise sind immer „überlebenswichtig“, daher auch in der StVO vorgeschrieben.
    Herr Lawrenz weist aber zu Recht auf den Mangel hin. Es gibt sehr viele Straßen in Schleswig-Holstein, deren Fahrbahnmarkierungen in einem äußerst schlechten Zustand sind. Dies wird insbesondere bei Dunkelheit und / oder Nässe zu einem Unsicherheitsfaktor. Vorbildlich sind z.B. die Markierungen in England. Dort fühlte ich mich deutlich sicherer – bei angepasster Geschwindigkeit bzw. bei Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzung versteht sich…

    Antworten
  2. Seaman

    Seit gestern kann man sich wieder an einer gutsichtbaren Fahrbahnmakierung orientieren und erfreuen.
    Danke an alle Beteiligten für das beseitigen dieses Mangels.

    Antworten
  3. Pfeilosoph

    Der Deutsche Michel benötigt unbedingt die Fahrbahnmarkierung und geschwindigkeitsregelnde Verkehrszeichen, ansonsten sind Rechtsfahrgebot und Sichtfahrgeschwindigkeit nur Utopie

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.