Diese Hürden sollen Mütter nicht nehmen

Moin, moin, Andrea Glanz besuchte in diesen Tagen das Einkaufszentrum Sophienhof.  Über das Verhalten einer anderen Besucherin kann sie nur den Kopf schütteln.  „Als Mutter achte ich doch auf das Wohl meines Kindes und vermeide jedes Risiko“, unterstreicht sie am Lesertelefon.

Kieler Sophienhof, Untergeschoss, Sonnabend, 11.10 Uhr. Frau Glanz und ihr Mann  wandeln von Auslage zu Auslage. Plötzlich eine eilige Bewegung: Eine Frau mit Kinderwagen steuert raschen Schrittes auf die Rolltreppe zu und versucht, den Kinderwagen und sich an dem Poller vor der Rolltreppe vorbeizuzwängen.  Mehrmals, immer wieder. Frau Glanz spricht sie an: „Bittte nehmen Sie den Aufzug.“ Die Frau dreht sich zu ihr um: Sie verstehe nicht, warum diese Hindernisse das Hochfahren erschweren sollen, schimpft sie. Mütter mit Kinderwagen oder Kindern an der Hand, korpulentere Menschen oder Bürger mit Handicap könnten diese Hürden kaum nehmen.

Sollen sie ja auch nicht. Denn die Poller haben einen Sinn: Obwohl Aufkleber darauf hinweisen, dass die Rolltreppen nicht mit Kinderwagen oder Gehhilfen betreten werden dürfen, halten sich einige Besucher leider nicht an diese Vorschrift.

Andrea Glanz kennt sie – und die Mutter mit dem Kinderwagen jetzt auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.