Gedankengang in der Selbstwaschbox

Moin, moin, Frau Tauchert aus Kiel ist immer noch gerührt. Sie hat in einer für sie schwierigen Situation unerwartet Hilfe erfahren. „So etwas passiert nicht alle Tage“, ist sie felsenfest überzeugt und möchte ihr Erlebnis gern publik machen.

„Mein schmutziges Auto war überfällig und musste unbedingt gereinigt werden“, beginnt die Kielerin. Also sei sie zur Waschanlage gefahren. „Dort stellte ich fest, dass die Menschenschlange vor der automatischen Anlage sehr groß war und entschloss mich, selbst Hand anzulegen.“ Doch diesen Entschluss bereute sie bald. „Das war viel schwieriger als gedacht. Sie müssen wissen, ich bin 77 Jahre alt.“

Und dann passierte es. „Ein für mich junger Ausländer – ich schätze ihn auf 45 Jahre  –  sah mir zu, kam und gab mir zu verstehen, dass er den Wagen waschen wollte.“  Und im Handumdrehen – ruck, zuck – habe er das Auto in der Selbstwaschbox eingeseift und abgespült. „Dann nickte mir der Mann freundlich zu“, erzählt Frau Tauchert. Natürlich habe sie sich herzlich bedankt.  Und dann gedacht: So etwas Nettes, ob ein deutscher Mann auch so hilfsbereit wäre?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.