Umsteigen in null Sekunden war nicht möglich

Moin, moin, Elke Dettmers ist ärgerlich. Ärgerlich auf die Bahn. „Deren Kommunikation ist mangelhaft“, schimpft die Plönerin, die am vergangenen Sonntag lange unterwegs war, bis sie ihren Wohnort Plön endlich wieder erreicht hatte.

Pünktlich um 8.43 Uhr verließ an diesem Tage der Zug Salzwedel in Sachsen-Anhalt. „Nur durch eine Dame, die in Lüneburg zustieg, erfuhren alle Mitreisenden und somit auch ich, dass der Zug nur bis Büchen fahren würde“, erzählt Elke Dettmers. Bei der Ankunft im Bahnhof Büchen habe der Zugführer lediglich mitgeteilt, dass diese Zugfahrt dort ende und es mit dem Schienenersatzverkehr weiter gehe. „Aber wo dieser abfahren würde, hat uns niemand mitgeteilt.“ Also gingen die Reisenden auf die Suche. Als sie den Busplatz erreichten, war das Fahrzeug schon weg. Der nächste Schienenersatzverkehr kam in einer Stunde.

„Ich finde es schon paradox, dass der Zug um 12.18 Uhr in Büchen ankommt und gleichzeitig – auch um 12.18 Uhr – der Bus abfährt. Betagte und Gehbehinderte hätten keine Chance, kritisiert die Plönerin und weist darauf hin, dass auch ein stark Sehbehinderter mit zu den Reisenden gehörte.

Die Fahrt mit dem Schienenersatzverkehr habe sehr viel Zeit in Anspruch genommen, sodass Frau Dettmers erst um 15.45 Uhr wieder in Plön war. „Diese Fahrt war nervig und ärgerlich.“ Die Plönerin hat aber auch einen Verbesserungsvorschlag parat: „Vielleicht kann die Deutsche Bahn ihre Zugführer zu detaillierteren Angaben motivieren. Dann wäre vieles einfacher.“

 

Ein Gedanke zu „Umsteigen in null Sekunden war nicht möglich

  1. Ernst Schliemann

    Liebe Frau Dettmers, das neudeutsche Fremdwort Motivation und dessen Ableitungen wie motivieren kommen im Wortschatz und im Verständnis der DB heutuitage ebensowenig vor wie das früher so bekannte Wort Verantwortung. Den Platz dieses Begriffes hat dagegen das Wort Gebührenerhöhung übernommen, begleitet durch Fehlfunktion Automat, Kontrolle von nicht erwerbbaren Fahrkarten, Schulterzucken von Mitarbeiter/Innen oder den Hinweis Nehmen Sie doch besser den Bus.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.