Weshalb Hunde in der Stadt Jacken tragen

Moin, moin, Susanne Keppler glaubt nicht an die Gefahr der Stöckchenspiele. Sie glaubt eher, dass manche Hunde viel zu wohlbehütet sind. Das sei das eigentliche Problem.

Wir erinnern uns: Ein Plöner Tierarzt und die Leiterin des Tierheims Uhlenkrog warnen davor, Hunde mit Ästen beziehungsweise Stöcken spielen zu lassen. Sie könnten sich beim Kauen oder Apportieren schwer verletzen, informierten sie und appellierten an die Hundehalter, ihre Vierbeiner auch beim Spielen gut zu beobachten.

Das sieht Susanne Keppler, die sich mit „herzlichen Grüßen aus der Provinz“ meldet, ganz anders. Sie schreibt: „Wir leben mit unseren beiden Jack Russell am Westensee zwischen Wrohe und Deutsch Nienhof in einem wunderbaren Endmoränental, kurz bei uns laufen die Wildschweine über den Hof. Bei meinen Waldspaziergängen mit Michel (9) und Fanny (4) ist immer große Aufmerksamkeit geboten, weil sie, sobald sie Wild in der Nase haben, weg sind! Das spontane Spielen mit Stöckchen bietet uns eine ausgezeichnete Möglichkeit sie abzulenken. Stöckchen kurz oder lang, dick oder dünn, groß oder klein, egal, Hauptsache Stöckchen. Sie und wir lieben es. Sie sind instinktsicher, und ich würde nie auf die Idee kommen, deshalb Spielzeug zu kaufen.

Ich denke, dass es immer das gleiche Problem ist: Lebewesen vor allen Gefahren zu schützen. Deswegen stehen sogenannte Sportpferde in Boxen, tragen Hunde in der Stadt Jacken und dürfen Kinder nicht in den Matsch!“

Wie gut, dass auch Frau Keppler ihre Hund aufmerksam beobachtet!

2 Gedanken zu „Weshalb Hunde in der Stadt Jacken tragen

  1. K.Boller

    Schön das Frau Keppler sich das Geld für vernünftiges Hundespielzeug lieber spart. Fakt ist jedoch das sich Holzsplitter von Stöckchen o.Ä. zwischen die Zähne bohren können und dort für Probleme sorgen oder der Hund sich beim Spielen den Stock leicht in den Hals Rachen bohren könnte.
    Das einige Hunderassen heute Jacken tragen müssen liegt weniger daran das die Halter ihre Hunde verwöhnen sondern das sich die Haarstruktur gewisser Rassen nicht mehr dazu eignet den Hund bei jeder Wetterlage warm und trocken zu halten.
    Eine Bemerkung noch, es ist verboten Hunde mit so hohem Jagdtrieb in Wäldern laufen zu lassen. Meiner Meinung nach , ich halte seit 1980 Hunde, gelingt es einem sowieso nur schwer einen Hund der eine Spur verfolgt mit einem Stöckchen davon ab zu lenken . Etwas mehr Verständnis für andere Hundehalter und modernere Haltungsumstände wäre hier sicher Hilfreich.

    Antworten
  2. J. Kerouac

    Mein Hund liebte es über alles, Stöckchen zu apportieren, bis zu dem einen Tag: nachdem wir vom ausgiebigen Spaziergang zurückgekommen waren, bemerkte ich, dass er versuchte, sich mit der Pfote etwas aus dem Maul zu holen. Nachdem ich Maul und Rachenraum mittels Taschenlampe genau inspiziert hatte und nichts Verdächtiges erkennen konnte, ließ ich die Angelegenheit zunächst auf sich beruhen. Als ich jedoch nach einigen Tagen einen fauligen Geruch aus dem Schlund meines Hundes bemerkte, ging ich zum Tierarzt. Es hatte sich tatsächlich zwischen den rechten und linken Backenzähnen des Oberkiefers ein Stück Holz verkeilt, das Gewebe des Oberkiefers hatte sich bereits leicht entzündet. Nachdem das Holz entfernt war, ging es dem Hund bald besser. Danach haben wir immer alte Tennisbälle zum Spielen benutzt, die gab es beim örtlichen Tennisverein umsonst und waren perfekt geeignet.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.