Feuerwehr übte zur besten Fernsehzeit

Moin, moin: „Darf die das?“, fragt Gertrud Schneider aus Schwentinental. Mit „die“ ist die örtliche  Feuerwehr Raisdorf gemeint. Und diese sei mit mehreren Fahrzeugen zu einem Mehrfamilienhaus im Rönner Weg gebraust und habe den Leiterwagen vor den Eingang der Tiefgarage gestellt.

„Es ist ja beruhigend, wenn sie übt. Aber darf die das? Muss sie nicht vorher Eigentümer oder Mieter informieren?“. Die Hausbewohner jedenfalls seien in den Abendstunden zur besten Fernsehzeit vollkommen überrascht worden.

„Es handelt sich hierbei um Aufstellproben an besonderen Objekten, um zu prüfen, wo und wie wir im Ernstfall die Drehleiter optimal in Stellung bringen können“, informiert Ortswehrführer Stefan Kühl. „Auf die Frage, ob wir an Gebäuden auch ohne Anmeldung üben dürfen, kann ich nur sagen, ja, das dürfen wir. Das hat den Vorteil, dass wir keine künstlich geschaffene Lage vorfinden, sondern genau sehen, wie es teilweise um die Aufstellungsbereiche für die Feuerwehr bestellt ist. Sollten wir gravierende Mängel feststellen, wird natürlich Kontakt zu den Verantwortlichen aufgenommen.“ Kühl unterstreicht, dass die Feuerwehr keinen Bewohner belästigen will. „Wir stellen keine Leitern an das Gebäude und betreten es nicht. Das Gebäude wird nicht angetastet.“

Diese Überprüfungen seien sehr wichtig. Einige Hochhäuser hätten besondere Aufstellflächen, da die Drehleiter natürlich nicht bis zum Dach reiche. „Was sie auch nicht muss, da es in Deutschland bei Bauten ab einer gewissen Höhe immer einen sogenannten Sicherheits-Treppenraum gibt, der feuerfest und rauchdicht sein soll.“

Aber eine Ausnahme gibt es dann doch noch: „Manchmal üben wir nicht nur das Aufstellen der Drehleiter, sondern das Retten von Personen aus den Häusern.“ Und in diesem Falle würden die Hausbewohner natürlich informiert und ein Termin mit ihnen abgesprochen. Also, die dürfen das!

Ein Gedanke zu „Feuerwehr übte zur besten Fernsehzeit

  1. Elbsegler

    Ja , das Fernsehen ! Viele wichtiger als alles andere.
    Bloß nicht dabei stören ! Feuer und andere Katastrophen halten sich ja auch
    an die Sendezeiten !
    Armes Deutschland !

    Brot und Spiele !

    Big Brother und Traumschiff.
    Das reale Leben.

    Dafür dürfen die realen Retter nur mit absoluter Rücksicht üben.
    Wenn es dann aber nicht schnell genug geht.
    Oha ! Dann wird von den Fernsehguckern das Gemecker groß sein.

    Da leidet ja wohl einer unter absolutem Realitätsverlust.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.