An diesem Müll führt kein Weg vorbei

Moin, moin, den Beweis hat die Mutter gleich mitgeschickt: Swinda Koch aus Schwentinental möchte nicht mehr an Mülltonnen vorbeigehen, wenn sie einen bestimmten Fahrstuhl in Kiel aufsucht.

„Um den Holstentörn mit Kinderwagen oder Rollstuhl zu besuchen, muss man den Fahrstuhl benutzen“, schreibt Swinda Koch aus Schwentinental. „Ich finde es menschenunwürdig, dabei diverse Mülltonnen passieren zu müssen. Könnten Sie mal bei der Stadt Kiel anfragen, ob nicht eine andere Lösung möglich ist?“ Ihre Fotos zeigen das Ärgernis gleich unterhalb der Rolltreppe: zwei Kunststoff-Großmüllbehälter und eine gelbe Großmülltonne im Bereich der Fahrstuhltür. Daneben Pappe am Boden. Kein schöner Anblick.“

„Ein Anblick, der der Stadt Kiel bekannt ist, informiert Sprecher Joachim Kläschen. Die Behälter unter dem Holstentörn seien auch Stadtbaurat Peter Todeskino negativ aufgefallen. „Gegenwärtig plant sein Baudezernat eine provisorische Verkleidung für die Abfalltonnen, die noch in diesem Jahr angebracht werden soll. Auch die Nutzer der Kübel, eine Blumenhandlung und ein Imbiss, sind mit dieser Lösung einverstanden.“ Kläschen hat noch mehr Informationen: „Für das kommende Jahr ist zudem die umfassende Sanierung dieses Bereichs vorgesehen.“ Im Zuge dieser Maßnahme werde eine längerfristige Lösung umgesetzt, die die unansehnlichen Mülltonnen aus dem Stadtbild entferne.“

Danke, Herr Kläschen, was auch immer das jetzt für Blumenhandlung und Imbiss zu bedeuten hat. Ich hoffe, ich muss mir keine Sorgen machen.

PS: In unserem Archiv fand ich Artikel meiner Kollegen. Die Schmuddelecke war mindestens im Mai 2010 und im Mai 2006 schon ein Thema.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.