Das beliebte Querparken hat ein Ende

Moin, moin, Rüdiger Bellair aus der Hansastraße in Kiel ist verstimmt. Warum? Weil er und die anderen Anlieger im Bereich der Hausnummern sechs bis zwölf ihre Autos nicht mehr an der Straßenseite quer zur Fahrbahn parken dürfen. Die Folge: Es fehlen Abstellplätze.

In diesen Tagen seien Mitarbeiter des Kieler Ordnungsamtes erschienen und hätten rote Informationszettel verteilt, berichtet er. Das gewohnte Parken sei jetzt verboten: „Vorher konnten in dem Bereich 18 Wagen stehen. In Längsrichtung zur Fahrbahn finden nur noch sechs bis sieben Autos Platz“, kritisiert der Leser. Bei der angespannten Parkraumsituation in diesem Viertel sei diese Vorgabe kontraproduktiv. „Vielleicht ist ein Umdenken möglich. Haben Sie die Gelegenheit, in dieser Situation die beteiligten Stellen zusammenzubringen?“, fragte er mich.

Herr Bellair, die Antwort wird Ihnen und Ihren Nachbarn nicht gefallen. Nach Rücksprache mit dem Bürger- und Ordnungsamt sowie der Verkehrsabteilung der Landeshauptstadt teilt Sprecher Arne Ivers mit: „Gemäß der Regelungen der Straßenverkehrsordnung muss in dem genannten Bereich am rechten Fahrbahnrand parallel zum Bordstein geparkt werden. Die von Ihrem Leser gewünschte Regelung zum erlaubten Querparken in der Hansastraße kann allein aus Platzgründen nicht erfolgen“, so Ivers, der damit Fahrbahnbreite und Restgehwegbreite anspricht. Beim Ausparken würden Radfahrer gefährdet und durch „wildes Parken“ sei die freie Durchfahrt für Rettungswagen und Feuerwehr nicht gewährleistet, befürchtet das Ordnungsamt. Der Sprecher betont: „Bislang wurde lediglich verwarnt, nicht jedoch abgeschleppt.“

Rüdiger Bellair fehlt trotzdem jegliches Verständnis, parkten die Anlieger doch mehr als 15 Jahre lang unbehelligt „quer“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.