Leserin blieb hartnäckig

Moin, moin, ein Herz für ihre Umwelt hat Britta Nolte. Also fragte sie in der Lütjenburger Filiale einer bekannten Warenhauskette an, ob diese ihre ausgedienten Energiesparlampen annehmen würde.

„Drei Verkäuferinnen, die ich ansprach, haben dies bejaht“, teilte unsere Leserin mit. „Doch an der Information in der Filiale befand sich lediglich ein Behälter für Batterien und nicht für Energiesparlampen.“  Unsere Leserin machte dies stutzig. Sie blieb hartnäckig, wollte wissen, auf welche Weise beziehungsweise durch wen das Warenhaus die Energiesparlampen entsorgen lasse. „Ich habe keine zufriedenstellende Antwort bekommen.“ Britta Nolte, die unbedingt vermeiden will, dass diese Lampen im Hausmüll landen, war entrüstet.

Die Antwort aus Kiel lässt nicht lange auf sich warten: Die Sprecherin der Warenhauskette betont die gesetzliche Vorschrift der fachgerechten Entsorgung. „Dafür stehen bundesweit Wertstoffhöfe und Sammelstellen zur Verfügung, an die wir die gebrauchten LED- und Energiesparlampen weitergeben. Selbstverständlich kann die Kundin in unseren  Märkten an der Information ihre alten LED- und Energiesparlampen in haushaltsüblichen Mengen zwecks Entsorgung abgeben.“ Und: „Es tut uns leid, dass ihr dies nicht bereits vor Ort erklärt werden konnte.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.