Wenn die Tür quietscht

Moin, moin, stellen Sie sich doch einmal vor, Sie warten auf den Zug, sitzen in der mehr oder weniger gemütlichen Empfangshalle und haben sich mit Lektüre eingedeckt, um die Wartezeit zu überbrücken. Ein schreckliches Geräusch – wiederkehrend im Abstand von gefühlten 20 Sekunden – hielt Albrecht Ermgassen aus Gettorf  lange Zeit vom Lesen ab.

„Als Gettorfer fahre ich täglich mit dem Zug nach Kiel“, schrieb er mir. „Etwa 70 Personen warten im Winter auf diese Verbindung“, so schätzte er. Viele von ihnen nutzten den Warteraum des Bahnhofsgebäudes. Und dies ließ Albrecht Ermgassen nicht zur Ruhe kommen. „Eine der beiden Türen des Warteraums quietscht fürchterlich und wird morgens von entsprechend vielen Personen geöffnet. Es herrscht kaum mal Ruhe, weil sich die Tür recht langsam automatisch schließt.“  Der Gettorfer legte sein Buch beiseite, griff nach dem Telefon und meldete sich Mitte Januar bei der 3-S-Zentrale der Deutschen Bahn AG, die für Service, Sicherheit und Sauberkeit steht und für das Wohl der Kunden innerhalb von Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen soll. Es geschah – nichts. Ende März informierte Albrecht Ermgassen den Servicepoint in Kiel. Es geschah wieder nichts. Das aufdringliche Quietschen blieb sein morgendlicher Begleiter.  Unser Leser hatte genug davon. Er bat um Hilfe.

Wenige Tage nach meinem Schreiben erhielt er freundliche Post von der DB Station & Service AG aus Kiel. „Sehr geehrter Herr Ermgassen“, hieß es da. „leider sind Sie mit unserem Service in Gettorf nicht zufrieden. Eine quietschende Tür kann die Wohlfühlathmosphäre in der Empfangshalle sicherlich stark einschränken.
Dafür, dass die „Entstörung“ so lange gedauert hat, entschuldigen wir uns. Ihre ersten Meldungen zu diesem Thema  wurden an uns leider nicht weitergeleitet. Somit antworten wir Ihnen erst jetzt.
Die Tür wurde heute  umgehend „entquietscht“, läuft wie Butter, so dass Ihrer morgendlichen Lektüre nichts mehr im Wege steht.“

Um Herrn Ermgassen ist es ruhig geworden – merklich ruhig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.