Abkassiert

 

 

Moin, moin, mehr Entgegenkommen hätte sich Heidi Dohm-Bernicke aus Schmalensee gewünscht. Sie musste in diesen Tagen ihre Tochter von einer Zahnarztpraxis am Kieler Wall abholen. Und da sie ihrem Kind nach der Behandlung keinen langen Fußweg zumuten wollte, parkte sie von 13.30 bis 13.42 Uhr im Bereich des Sartorikais.

Bei ihrer Rückkehr bemerkte sie einen Mann mit Jacke mit der Aufschrift „Port of Kiel“, der einen Zettel hinter den Scheibenwischer ihres Fahrzeugs steckte. Auf diesem stand: „Sie haben widerrechtlich ohne Parkschein auf dem privaten Betriebsgrundstück der Seehafen Kiel GmbH geparkt. Das ist verboten. Für den Sach- und Personalaufwand berechnen wir zehn Euro.“ Unsere Leserin fragt sich nun: Ist das eine Ordnungsmaßnahme? Darf der Seehafen Aufgaben einer Verwaltungsbehörde übernehmen? Gibt es eine rechtliche Grundlage?“

„Die Seehafen Kiel GmbH & Co. KG sei bestrebt, einen uneingeschränkten Hafenbetrieb zu gewährleisten und das widerrechtliche Parken zu unterbinden, erläutert Sprecher Ulf Jahnke. „In den Bereichen, die nicht eingezäunt werden können, ist dies nur mittels Personal und Hinweiszetteln möglich. Es handelt sich hier nicht um öffentlich-rechtliche oder verwaltungsbehördliche Ordnungsmaßnahmen, sondern um die Geltendmachung von privaten Eigentums- beziehungsweise Besitzrechten. Hierzu werden Hinweiszettel an den Fahrzeugen angebracht, auf denen auf den Rechtsverstoß hingewiesen wird, verbunden mit der Aufforderung, dies zukünftig zu unterlassen und unsere Aufwendungen zu erstatten.“ Ein Verhalten, das die Stadt bestätigt.“

„Insoweit haben wir uns grundsätzlich für eine weit weniger einschneidende und kostenträchtige Maßnahme als das Abschleppen der Fahrzeuge entschieden,“ betont Jahnke.

 

Ein Gedanke zu „Abkassiert

  1. Ohlsen

    Hatte einen Termin im Sell-Speicher dem Zahnarzt am 17.06.2015 vom 17.00 bis 17.55 Uhr..
    Da ich die ausgewiesene Parkplatze nicht gefunden hatte, parkte ich an der Kaimauer, dort standen schon mehrere PKWs.
    Nach Rückkehr hatte ich einen Strafmandat von PORT OF Kiel, wegen widerrechtliches Parken und soll innerhalb 10 Tagen 10 Euro zahlen.
    Danach werden weitere Kosten von 11,00 Euro fällig.
    Habe leider kein Park- Verbotsschild gesehen. Muss wohl in den sauren Apfel beißen.
    Zur Kieler Woche sah ich dort viel PKWs parken,

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.